skandinavien, schweden, reise, urlaub, ferien

Trelleborg

trelleborg, schweden, skandinavien

Trelleborg ist mit seinen 25.000 Einwohnern eine kleine schwedische Hafenstadt an der Ostsee in der öresundregion. Knapp 30 km südlich von Malmö gelegen, ist Trelleborg für viele Schwedenurlauber das Tor nach Schweden, denn im Fährhafen von Trelleborg kommen auch die Fähren aus Rostock an.

Bereits im Jahre 980 hatte König Sven Gabelbart die Trelleborg errichten lassen, die heute (in Teilen rekonstruiert) auch dem Publikum zugänglich ist. Auch die alte Bebauung um den alten Marktplatz (Gamla Torg) sowie die Klosterruine ist sehenswert. 5.000 Jahre alt ist der Skegriedösen, eine aus Steinblöcken errichtete Grabstätte, die nicht weit von der Stadt entfernt liegt.

Für das Jahr 1257 ist die erste schriftliche Erwähnung des Ortes dokumentiert. Trelleborg wurde (wie Malmö auch) in diesem Jahr dem Brautpaar Sophie von Dänemark und Waldemar I. von Schweden zum Geschenk gemacht. Nach einer dänischen übernahme ging der Ort endgültig erst im Jahr 1658 an Schweden über. 1840 nun erhielt Trelleborg den Status einer Handelsstadt. 1867 erhielt Trelleborg dann volle Stadtrechte. Aus dem 19. Jahrhundert stammt die Kirche St. Nicolai. Sie ist der Nachfolgebau einer Kirche aus dem 13. Jahrhundert.

Trelleborg Fähren

Das Stadtmuseum Trelleborgs beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themenbereichen der "Vor- und Frühgeschichte". In regelmäßigem Turnus wechseln sich hier Ausstellungen über die Wikingerzeit ab. Ein weiterer Anlaufpunkt für Kunstliebhaber ist die "Ebbes Konsthall". In diesem Kunstmuseum sind Skulpturen des schwedischen Künstlers Axel Ebbe (1868 - 1941) präsentiert, andere Ausstellungen wechseln sich auch hier ab. Besonders bekannt: Axel Ebbe schuf die Statue einer unbekleideten Frau - diese blickt seit dem Jahr 1930 in Trelleborg über den Hafen. Modell stand hier Birgit Homquist, Urgroßmutter von Uma Thurman, einer 1970 geborenen US-Schauspielerin.

Der Gemeindefriedhof Trelleborgs beherbergt an seiner Ostseite ein deutsches Kriegsgräberfeld. Dort sind 103 Gefallene aus dem 2. Weltkrieg und 10 aus dem 1. Weltkrieg beerdigt worden.